Carpe Momentum - weil jeder Augenblick zählt…

Ein normaler Tag im Leben eines 08/15-Bürgers:

Auf der Arbeit entbrennt während der Mittagspause mit den Kollegen eine hitzige Diskussion über die aktuellsten Bleistiftminen- und Spitzer-Trends. Begriffe werden in den Raum geworfen und es wird über die korrekten Definitionen sowie die optimale Minendicke debattiert. Da sich an diesem Punkt keine Einigkeit herstellen lässt, zückt einer der Kollegen geistesgegenwärtig sein Handy und tippt den umstrittenen Begriff eifrig in das Eingabefeld der Suchmaschine ein. Die gelieferten Informationen stellen alle Anwesenden zufrieden und die Diskussion kann anhand des neuen und vereinheitlichen Wissensstands weitergeführt werden. Der restliche Arbeitstag verläuft ruhig und reibungslos, was Anlass dazu gibt sich - in einem Anflug von Übermut - für den Abend mit Freunden zum gemeinsamen Cocktailverzehr zu verabreden (und das an einem Mittwoch!). Da der letzte Zug um die Häuser jedoch schon länger her ist, kommt schnell die Frage auf, wo es die besten Cocktails der Stadt gibt. Nach einer kurzen Internetrecherche lässt sich eine angesagte Cocktailbar in optimaler Reichweite für alle Beteiligten finden und so können Ort und Zeit für das abendliche Date schnell festgelegt werden. Doch bevor endgültig zum gemütlichen Teil des Abends übergegangen werden kann, wartet auch zu Hause noch Arbeit. So lässt es sich nicht mehr länger vermeiden, den Aufbau des neu erworbenen Bücherregals aufzuschieben und auch das von Mutter so heiß ersehnte Topflappenset will gekauft werden - nicht dass man an ihrem Geburtstag mit leeren Händen dasteht. Glücklicherweise verläuft der Regelaufbau Dank detaillierter Schritt-für-Schritt-Anleitung aus dem Internet deutlich schneller als gedacht. Es bleibt also vor dem Treffen mit den Freunden noch reichlich Zeit, das Topflappenset beim Haushaltswaren Fachgeschäft um die Ecke zu kaufen, wo es laut Onlinerecherche am günstigsten ist. Nach so viel Fleiß ist der Feierabend doch mehr als verdient….

 

Es ist wohl kaum vermessen zu behaupten, dass jeder von uns die oben beschriebenen Situationen - so oder so ähnlich - schon einmal erlebt hat. Unser kleiner Ausflug in die Lebenswirklichkeit des Durchschnittsbürgers macht deutlich, wie oft wir im Alltag dazu geneigt sind, uns zu jeder Zeit und an jedem Ort mit unseren Problemen und Fragen an den weltweit größten Ratgeber zu wenden - das Internet. Wann immer wir dies tun und auf der Suche nach Antworten das Handy oder Tablet in die Hand nehmen, schaffen wir sogenannte Micro-Moments, die Marken und Unternehmen gewinnbringend für sich nutzen können. Doch was genau steckt hinter diesem Begriff und wie können Micro-Moments im Marketing genutzt werden?

 

 

So klein und doch so groß

 

Micro-Moments lassen sich per Definition als zielgerichtete Handlungen oder Suchaktionen im World Wide Web beschreiben. Sie umfassen also all jene Augenblicke, in denen ein User im Rahmen seiner Suche nach Antworten auf das Internet zugreift und somit in Kontakt mit einem Unternehmen oder einer Marke treten könnte. Dass Micro-Moments in diesem Zusammenhang bei jeder Form von Fragestellung auftreten wird deutlich, wenn wir uns die vier Arten von Micro-Moments anschauen, die Google wie folgt unterscheidet:

 

 

 

Micro-Moments lassen sich folglich in allen Arten von Situationen wiederfinden, in denen wir mit Hilfe des Internets Informationen (I-want-to-know), Orte (I-want-to-go), Tipps (I-want-to-do) oder Angebote (I-want-to-buy) zu verschiedensten Lebenslagen suchen. Dass bei diesen Recherchen zunehmend auf mobile Endgeräte zugegriffen wird, zeigt eine aktuelle Statistik des Statistik-Portals. Laut dieser Quelle liegt der weltweite Anteil mobiler Endgeräte an allen Seitenaufrufen bei 56,15 % (vgl. Das Statistik-Portal (o.D.): Anteil mobiler Endgeräte an allen Seitenaufrufen nach Regionen weltweit im Jahr 2017, online abrufbar unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/217457/umfrage/anteil-mobiler-endgeraete-an-allen-seitenaufrufen-weltweit/ [Stand: 16.02.2018]). Die durchschnittliche Verweildauer pro Website-Besuch scheint währenddessen spürbar zu sinken. Auf den Punkt gebracht bedeutet dies, dass alle Website-Betreiber gut daran tun, ihre Botschaften einfach, übersichtlich und schnell für den Kunden bereitzustellen, um die bestehenden Micro-Moments effektiv nutzen zu können. Doch wie kann dies gelingen und wie lässt sich die eigene Website Micro-Moment-freundlich gestalten?

 

 

Optimierung leicht gemacht

 

1. Obwohl schon tausendfach gehört scheint es noch immer keine Selbstverständlichkeit zu sein, dass bei der Gestaltung einer Website auf ein mobilfreundliches Webdesign gesetzt wird. Dies stellt jedoch die grundlegendste aller Vorraussetzungen dar, um Micro-Moments zu nutzen. Wie soll es dem User gelingen, passende Informationen zu erhalten, wenn die Inhalte der besuchten Website nicht vollständig dargestellt werden?

 

2. Sie wollen derjenige sein, der die richtigen Antworten zur richtigen Zeit für den Kunden bereithält? Dann setzen Sie auf Suchmaschinenoptimierung, denn die besten Informationen und die hilfreichsten Tipps werden dem User nichts nützen, wenn er diese nicht finden kann. Auch Investitionen in ein lokales Suchmaschinenmarketing haben sich in diesem Zusammenhang als probates Mittel der Kundengewinnung bewährt. Wer sein Unternehmen bspw. auf GoogleMaps verzeichnet kann eher gewährleisten, dass Micro-Moments genau dort bedient werden, wo sie stattfinden. Sorgen Sie also dafür, dass sie im kurzen Zeitfenster eines Mirco-Moments wahrgenommen werden.

 

3. Hat der Nutzer den Weg zu Ihrer Website gefunden ist es hilfreich, wenn er sich auf dieser auch zurechtfindet. Eine einfache und verständliche Navigation ist hierbei von Nutzen, denn wer hat schon Lust sich stundenlang durch die Website zu klicken und am Ende doch ohne Ergebnis dazustehen?

 

4. Nicht nur der Weg zu, sondern auch mit einer Marke ist bedeutsam für die strategische Nutzung von Micro-Moments. Soll heißen, dass es nicht nur darum geht von einem suchenden User gefunden zu werden, sondern anschließend auch mit hilfreichen und zweckmäßigen Inhalten aufwarten zu können. Da Micro-Moments aber nur einen sehr kurzen Zeitraum umfassen ist es sinnvoll, den bereitgestellten Content einfach und übersichtlich darzustellen, damit dieser schnell erfasst werden kann. Strukturieren Sie Ihre Inhalte so, dass diese für den Kunden verständlich sind und unterschätzen Sie auf keinen Fall die Bedeutung von Micro-Content (bspw. auf Social-Media-Plattformen). Denn oftmals sind es die kleinen Schaubilder, Videos oder Kurztexte, die in einem Moment der verzweifelten Suche richtungsweisend sind und uns schneller wieder in Aktion treten lassen.

 

5. Jeder User ist anders. Was so einfach und logisch klingt stellt eine besondere Herausforderung für die gewinnbringende Nutzung von Micro-Moments dar. Denn jeder Kunde begibt sich auf unterschiedliche Wege zur Beantwortung seiner Fragen. Der Eine präferiert die Suche auf Socia-Media-Plattformen, der Andere setzt auf Hilfe durch Suchmaschinenergebnisse. Dies macht deutlich, wie wichtig die Omnipräsenz einer Marke ist. Wollen Sie für alle Kundentypen verfügbar sein, so müssen Sie dafür sorgen, dass sie jeden Bereich der Customer Journey abdecken und Präsenz auf allen Kanälen zeigen.

 

6. Oftmals tun wir uns bei der Entscheidungsfindung schwer und kommen bei all dem Für und Wider nicht zum Ergebnis. Wie hilfreich die Meinung eines Außenstehenden in diesen Momenten sein kann, hat sicherlich jeder von uns schon einmal erfahren. Dies kann insbesondere in Situationen, in denen wir schnell eine Entscheidung treffen müssen, von großem Nutzen sein. Auch bei der Suche nach Informationen, Tipps, Orten oder Angeboten entscheidet sich der User häufig im Bruchteil einer Sekunde. Um diese Entscheidung zu Gunsten eines Website-Betreibers zu beeinflussen ist es sinnvoll, Kundenfeedback und -interaktionen zu präsentieren und gewährleisten. Dies setzt voraus, dass Anfragen schnell beantwortet und auf Kommentare möglichst zeitnah reagiert wird (bspw. in sozialen Netzwerken). Machen Sie sich bewusst, dass Micro-Moments flüchtig sind und der User in der Regel nicht die Zeit hat mehrere Tage auf eine Antwort zu warten.

 

 

Daraus folgt...

 
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Micro-Moments ein fester Bestandteil unseres digitalen Alltags sind und ihnen eine entsprechend große Bedeutung im Bereich des Online-Marketings zukommt. Das Nutzen von Micro-Moments, bzw. die Vorbereitung auf sogenannte Micro-Opportunities, stellt eine nicht zu verachtende Herausforderung für Website-Betreiber dar, und setzt neben der Listung bei Google auch die Auffindbarkeit der eigenen Website für den Kunden sowie ein mobiloptimiertes Webdesign voraus. Für den erfolgreichen Unternehmer ist es wichtig, sich die Allgegenwärtigkeit von Micro-Moments bewusst zu machen und entsprechend darauf zu reagieren. Lassen Sie sich dabei grundsätzlich von den folgenden Gedanken leiten:


1. Sei verfügbar!
2. Sei hilfreich!
3. Sei schnell!

Wer dies berücksichtigt, der kann sich einer gewinnbringenden Nutzung von Micro-Moments sicher sein.